Vorbilder

Ab und zu höre ich: „nein, danke, keine Vorbilder! Ich will nur aus mir heraus malen.“

Okay.

Ich vertrete eher die gegenteilige Meinung: „her mit den Lehrpersonen!“ (Man beachte: ich wohne an der Schweizer Grenze. „Lehrpersonen“ ist nicht schön – aber immer noch besser als „LehrerInnen“, oder?)

Zurzeit schaue ich mir ein Buch über Jugendstil an. Die hatten Muster!

 

Ich weiß nicht, ob das gestalterisch der große Wurf ist…

… hätte ich das „aus mir heraus schaffen“ können? – Glaube ich nicht.

Werde ich weitere „Zentangles à la Jugendstil“ malen? – Eher nicht.

Wozu ist das dann gut? – Kann ich nicht sagen. Meine Erfahrung ist, dass alles, was ich ausprobiere, in meine Bilder einfließt. Auch das, was ich verwerfe. Immerhin weiß ich ja dann, was ich nicht will.

Außerdem arbeite ich gerade an einem Bild zum Thema „Vorbilder“. Darauf kommen Paula Modersohn-Becker und Käthe Kollwitz.

In Büchern über „Künstler, die man kennen muss“ sind von ungefähr fünfzig Künstlern, die dargestellt werden, vier Frauen. Das macht mich traurig.

Modersohn-Becker und Kollwitz sind nicht dabei.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen