Woher kommen die Ideen?

Die einfache Antwort ist: Sie sind überall um uns herum.
Wie so oft mit einfachen Antworten ist das nicht hilfreich, oder?

Wie immer schreibe ich über das Malen und Zeichnen, weil ich mich damit auskenne. Du kannst aber die Anregungen, die ich gebe, auf jedes andere kreative Unterfangen übertragen. Also:

Ich erinnere mich an einen Film, wo es um einen Künstler im Frankreich der 1920er Jahre ging, der in einer Schaffenskrise steckte. Er konnte nach der Trennung von seiner Muse nicht mehr malen. In der Szene, die ich meine, saß er auf einem Platz, trank ein Glas Wein oder einen Kaffee und bemitleidete sich selbst. Als er aufsah, blickte er auf eine Tafel mit abblätternden Plakaten. Er war wie elektrisiert; in diesem Moment hatte er die Idee zu einer Serie von ganz neuen Bildern.

Der Zufall trifft nur einen vorbereiteten Geist. ~ Louis Pasteur

Okay, aber was ist das? Wie bekomme ich einen „vorbereiteten Geist“?
Ich denke, dafür braucht es zwei Dinge: eine Frage und den Blick nach innen.

Eine Frage?

Fragen können alles sein. Technische Fragen stehen oft am Anfang. Zum Beispiel: wie mische ich Farben? Welches Papier nehme ich für was? Wie zeichne ich ein Gesicht?
https://irenepacha.de/kleine-materialkunde-papier/
https://irenepacha.de/jeder-mensch-kann-mischen-lernen/

Dann gibt es die inhaltlichen Fragen: Was interessiert mich? Womit möchte ich mich länger beschäftigen? Woran erkenne ich, dass ein Bild fertig ist?

Manchmal ist es auch so, dass die Frage gar nicht so klar ausformuliert ist. (So wie im obigen Beispiel mit dem Maler im Film.)

Die Frage setzt den Filter, durch den wir die Welt betrachten. Wenn wir uns zum Beispiel mit der Frage beschäftigen, wie viele unterschiedliche Rottöne es gibt, werden uns beim Gang durch die Stadt vor allem Rottöne auffallen: in den Schaufenstern der Modegeschäfte, auf Veranstaltungsplakaten, dem Halsband eines Hundes, die frischen Erdbeeren an den Verkaufsständen.
Dann können wir diese Rottöne „sammeln“, sei es, indem wir eine Notiz in unserer inneren visuellen Bibliothek, ein schnelles Foto mit unserem Handy oder sogar eine Skizze in unser Skizzenbuch machen.

Der Blick nach innen

Wenn wir dann zu Hause vor unserem leeren Blatt Papier sitzen, können wir diese Eindrücke abrufen. Dazu müssen wir „nach innen schauen“: Was habe ich gesehen, gehört? Woran erinnere ich mich? Was für Assoziationen habe ich dazu?
Dazu ein Beispiel aus meiner Arbeit. Ich male und zeichne gerne Blumen. Im Lauf der Jahre habe ich mir so eine „visuelle Bibliothek“ aufgebaut: Ich habe eine Vorstellung davon, wie unterschiedliche Blumen aussehen.

So kann ich dann Blumen neu erfinden:

Oder so:

Hier habe ich mit der Samenkapsel angefangen und mich dann gefragt, wie die Blüte dazu aussehen könnte. Bei diesen Doodles weiß ich vorher nie, was ich machen werde. Ich setze den Stift aufs Papier und wende den Blick nach innen. Dann kommen die Ideen. (Manche sind besser als andere.)

Und ja, ich vermute, dass im Gehirn ähnliche Prozesse ablaufen wie beim Meditieren. Wenn ich gestresst bin, zu viele Aufgaben in kurzer Zeit zu erledigen sind, das Telefon klingelt, klappt das mit dem Blick nach innen nicht so gut.
Also braucht es Ruhe, ein bisschen ungestörte Zeit und: Übung. Wie auch sonst fällt hier kein Meister vom Himmel!

Wie ist das bei dir? Kannst du vom Blick nach außen (alle unsere Aufgaben, Nachrichten, Gesprächsfetzen, Social Media) nach innen umschalten, wahrnehmen, was du alles aufgenommen hast, das sortieren und neu zusammensetzen? Was sind deine inneren Bilder? Kannst du sie aufs Papier bringen?

Schreibe mir gerne in den Kommentaren!

Raus aus dem Stress und was Kreativität damit zu tun hat

Wenn ich Zeit habe, lese ich manchmal eine Zeitschrift. Je nach Dicke brauche ich ein paar Wochen, bis ich sie durch habe.
In der letzten FLOW bin ich über einen Satz gestolpert: „(…) Willenskraft wird vom präfrontalen Cortex gesteuert, dem schwächsten Teil unseres Gehirns. Dieser ist für das Denken, die Planung und unsere Kreativität zuständig.“ (FLOW Nr. 64, S. 70)
Wir haben zwei anstrengende Jahre hinter uns. Corona und dann der Krieg in der Ukraine. Wer weiß, was noch kommt?
Wer ist schon im Augenblick entspannt und ganz im Hier und Jetzt?
Wenn ich das richtig verstanden habe, führt Stress dazu, dass der präfrontale Cortex zugunsten der „älteren“ Teile des Gehirns heruntergefahren wird, die sich ums blanke Überleben kümmern.
Das bedeutet: Wir sind weniger frei zu denken, zu planen und kreativ zu sein.
Beispielsweise in aller Ruhe ein Buch – oder eine Zeitschrift – zu lesen, über unsere Wünsche und Ziele nachzudenken, daraus Pläne zu entwickeln oder ein Bild zu malen.

Aber hier wird es spannend: ist es möglich, diese Reaktionskette umzukehren?
Durch gezielte Beschäftigung mit Denken/ Planen/ Kreativ-sein den Stresspegel herunterzufahren?
Meiner Erfahrung nach: ja, unbedingt!

Ich höre immer wieder: „Beim Malen kann ich total abschalten. Ich werde dann ganz ruhig.“

 Vom Stressmodus in den Ruhemodus umschalten: 5 Tipps

1. Das Denken beruhigen: das geht meiner Ansicht nach am besten über den Körper. Gestresstes Denken ist chaotisch und zerfahren. Über den Körper kannst du wieder Struktur hineinbringen. Was tut dir gut? Meine Favoriten sind Ballett und Qigong – aber genauso helfen Joggen, Wandern, Yoga und Zumba. Rhythmus ist gut; den Kopf außen vor lassen ist gut; Abschalten ist gut.

2. Planen mit dem Blick auf das ganze Bild: wenn wir gestresst sind, sehen wir nur Ausschnitte – meistens die, die uns den Stress verursachen -, aber nicht das ganze Bild. Meine Lieblingstechnik hierfür ist das Mindmapping, bzw. Clustering. Das hilft, die fehlenden Aspekte wiederzufinden, ihnen einen Platz auf dem Blatt Papier zu geben und damit zu integrieren. Außerdem lockt das Hantieren mit Farben und einfachen Formen (z.B. Pfeile und Blasen) unser spielerisches, kreatives Ich hervor. Auch unsere Gefühle können wir so ausdrücken: ist etwas dunkel und schwer? Möchte ich diesen Pfeil rot und energiegeladen zeichnen? Wo gibt es Verbindungen?

3. Kreativ sein: ob das Malen ist, Backen, Gärtnern oder Nähen. Das Wichtige ist, dass du es gerne tust und es dir keinen Druck macht. (Ein Fasnachtskostüm für dein Kind zu nähen, kann Spaß machen, oder auch nicht.) Es geht nicht darum, große Kunst zu machen, den großen deutschen Roman zu schreiben oder einen Tanz zu choreografieren, der viele Likes auf TikTok bekommt. Genau umgekehrt: je weniger Druck, desto besser.
Was ist deine Form von Kreativität?

Hier zwei kleine Artikel von mir, wie du einfach mit dem Gestalten anfangen kannst:
https://irenepacha.de/kunst-am-kuechentisch-im-baukastensystem/
https://irenepacha.de/wie-finde-ich-inspiration/

4. Tu dich mit anderen zusammen: Manchmal ist es schwierig, so ganz allein in die Gänge zu kommen. Hier hilft es, sich mit anderen zusammenzutun. Volkshochschulen bieten Kurse zu allen möglichen Themen zu relativ günstigen Preisen an. Oder du hast eine Freundin, die gerne näht? Vielleicht könnt ihr euch zu einem „Nähkränzchen“ treffen?
Es gibt auch online einige Möglichkeiten, Gleichgesinnte zu treffen.

5. Tu es regelmäßig: Es fällt leichter! Finde eine Zeit in der Woche, wo du kreativ bist, deine Woche planst oder dich bewegst.
Entwickle gute Gewohnheiten!  Wenn ganz klar ist, dass ich mich vor dem Zu-Bett-Gehen eine Viertelstunde hinsetze und ein Buch lese, dann mache ich das nach einer Weile ganz automatisch. Mir fehlt etwas, wenn ich es nicht tue.
(Über dieses Thema allein gibt es ganze Bücher!)

Das war ein kurzer Abriss zu einem großen Thema.
Kannst du etwas damit anfangen? Was ist deine Form von Kreativität, Planung und Bewegung?
Ich freue mich über Kommentare!

Kleine Materialkunde: Papier

Hast du schon einmal gesehen, wie Papier gemacht wird?
Man kann altes Papier in Fetzen reißen, in viel Wasser einweichen und dann mit dem Pürierstab in kleinste Fasern zerteilen. Anschließend mit einem flachen Sieb in den Papierbrei eintauchen, anheben und das Wasser abtropfen lassen. Danach den Bogen auf eine Unterlage – beispielsweise Spültücher oder alte Geschirrtücher – geben, zwischen Zeitungspapier legen und mit einer Holzplatte beschweren, bis das Wasser zum größten Teil herausgepresst ist. Den Bogen am besten Luft trocknen lassen.


Das ist natürlich eine sehr verkürzte Beschreibung. Ich bin sicher, auf YouTube gibt es Videos, die den Prozess veranschaulichen.
Worauf ich hinauswill, ist, dass Papier aus Fasern besteht. Auch das Papier, das maschinell hergestellt wird.
Es gibt geleimtes Papier und ungeleimtes. Probier doch einmal aus, einen Tropfen Wasserfarbe auf ein Stück Küchenrolle zu tropfen; vergleiche dann, was passiert, wenn du das Gleiche mit einem Bogen Druckerpapier machst.
Das Küchenpapier – oder mein selbst geschöpftes Papier von dem Foto oben – saugt die Farbe auf. Es ist nicht geleimt.
Druckerpapier dagegen ist stark geleimt: Der Tropfen bleibt eine ganze Weile darauf stehen, bis das Papier die Farbe aufsaugt.
Wenn du mit nasser Farbe malen willst – Aquarell-, Wasser- oder Acrylfarbe – dann benutzt du am besten ein Aquarellpapier. Es ist wenig geleimt.
Für Filzstifte eignet sich ein stark geleimtes Papier, zum Beispiel Druckerpapier oder spezielles Markerpapier. Die Filzstifte halten so länger.
Für Bleistifte, Buntstifte und Kreiden eignet sich am besten Zeichenpapier. Es hat ein bisschen eine „flauschige“ Oberfläche, „Zahn“ genannt. Mit nasser Farbe kann es nicht so gut umgehen: Die Oberfläche löst sich auf und die farbigen Flächen sind oft unansehnlich.

Noch ein kleiner Tipp: Die Fasern von Aquarellpapier saugen sich voll, wenn sie nass werden. Dadurch dehnt sich das Papier aus. Wenn du es vor dem Malen aufspannst – das heißt auf einen festen Untergrund klebst – dann zieht es sich beim Trocknen wieder glatt. Ich habe einen Artikel geschrieben, wie man Aquarellpapier nass aufspannt: https://irenepacha.de/13-juni-2016/

Und hier noch einen Blick ins Atelier: ich sammle Papier aller Arten!

Ich freue mich übrigens über Kommentare, Anregungen und Fragen!

Ein bisschen „Spieltheorie“

Stell dir vor, ein paar Kinder haben einen Ball und wollen zusammen spielen.
Was können sie damit tun?
Sie können zwei Tonnen aufstellen und auf die Lücke dazwischen schießen. Es gibt einen Wächter der Lücke und zwei Gruppen: die Angreifer und die Verteidiger.

Oder sie hängen einen alten Korb, den keiner mehr braucht, weil der Boden durchgebrochen ist, an einer Mauer über ihren Köpfen auf und versuchen, den Ball hineinzuwerfen.

Oder sie spannen ein Netz – vielleicht ein Fischernetz – über den Weg. Auf jeder Seite stellt sich eine Mannschaft auf. Sie versuchen den Ball über das Netz zu schlagen und die andere Mannschaft auszutricksen, damit sie den Ball auf den Boden fallen lässt.

Kreativität ist, was passiert, wenn man einen Ball hat und sich verschiedene Möglichkeiten, damit zu spielen ausdenkt.

Jedes Spiel braucht aber Regeln. Sonst gibt es Chaos. Und ein ganz großes Durcheinander entsteht, wenn ein Mädchen Fußball spielt, zwei Jungen Volleyball und der Rest Basketball.

Was hat das mit Malen zu tun?

Auch wenn es komisch klingt: Regeln sind unsere Freunde beim Malen.

Um ein Beispiel zu geben: Hier siehst du die Vorbereitung für meine „daily practice“ (dabei fülle ich jeden Morgen ein farbiges Feld aus).
Neulich hatte ich beim Anmalen der Kästchen einen Aha-Moment: Ich muss nicht vorher wissen, was ich in jedes Kästchen male. Ich muss auch nicht wissen, in welcher Reihenfolge ich sie später ausmale. Ich fühlte mich frei!
Und das nur, weil ich mir eine Regel gegeben habe, dass ich die Doppelseite in 24 Felder aufteile und diese farbig anmale.

Das Ergebnis sieht dann zum Beispiel so aus:

Hast du dir etwas ausgesucht, mit dem du dich näher beschäftigen möchtest? Hast du dir ein paar Regeln gegeben, z.B. „ich male Landschaften mit dem Berg hinter meinem Haus“ (Cézanne), „ich male meinen Garten“ (Monet) oder „ich male Blumen in Nahaufnahme“ (O‘ Keeffe)? Vielleicht gibt es auch eine besondere Farbe, die dir gut gefällt? Du magst Strukturen? Oder doch lieber grafisch?

Schreib mir gerne in den Kommentaren!

Malen wollte ich schon immer…

Nur – wie anfangen?
Gibt es etwas, das dich interessiert?
Abstrakte Kunst? Landschaften? Porträt? Stillleben?
Blumen? (Da kann ich helfen.)

Erster Schritt: Die richtige Vorlage finden

Mein Tipp: nimm dir ein bisschen Zeit und schau dir auf Pinterest an, was es da so gibt. Oder du kannst die Google-Bildersuche verwenden.

Du kannst das Genre, das dich interessiert, eingeben, oder dein Netz ganz weit auswerfen und zum Beispiel „zeitgenössische Malerei“ eingeben.

Auf Englisch heißt das: „go down the rabbit hole“. Wenn dir ein Bild gefällt, klicke es an und schau, was dir als nächstes angeboten wird.
(Warnung: mach das nicht, wenn du nur wenig Zeit hast!)

Das einzig Wichtige dabei ist, dass du alle Bilder pinnst (oder kopierst und in einem Word-Dokument speicherst), die dir gefallen. Keine Schere im Kopf: das kann ich nie im Leben malen – also markiere ich es nicht! Tu das nicht. Im ersten Schritt ist alles erlaubt!

Wenn du mindestens fünf Bilder hast, die dir gefallen, kommen wir zum zweiten Schritt.

Zweiter Schritt: Finde den roten Faden (wenn es einen gibt)

Warum mindestens fünf? Ich finde fünf eine gute Zahl. Ein Theaterstück hat auch oft fünf Akte. Fünf Akte geben genug Raum, um eine Geschichte zu erzählen.
Mehr ist besser. Die nächste Aufgabe ist nämlich zu schauen, ob es einen roten Faden gibt: gibt es eine bestimmte Farbe, die immer wieder auftaucht? Gibt es ein bestimmtes Motiv, zum Beispiel: sind auf allen Bildern Kreise oder Vögel oder eine bestimmte Struktur? Hast du ein Faible für eine bestimmte Technik?

Es kann auch sein, dass du dir Bilder quer Beet ausgesucht hast, von allem etwas. Kein Problem!

Dritter Schritt: Pause die Vorlage ab

Im nächsten Schritt suchst du dir das Bild aus, das bei dir am meisten Begeisterung auslöst. Welches ist es?

Davon brauchst du einen Ausdruck in einer guten Größe, mindestens DIN A4. Ich finde DIN A3 oft am besten. Schwarz-weiß genügt.
Den Ausdruck paust du auf ein passendes Papier ab.

Okay, vorher musst du entscheiden, welche Farben du verwenden willst. Damit meine ich nicht: rot, blau, gelb. Sondern Acryl, Buntstifte, Wasserfarben, Kreiden und so weiter. Davon hängt es ab, welches Papier du brauchst.
So viele Entscheidungen! Ja, wie im richtigen Leben! Nur, dass Papier geduldig ist. Klingt so banal, aber hast du dir schon einmal überlegt, was passiert, wenn du beim Malen einen Fehler machst?

Nichts!

Gar nichts. Papier schreit einen nicht an. Es schimpft nicht.

Also trau dich. Im Schrank liegen die Acrylfarben, die du beim Discounter gekauft, aber noch nie ausgepackt hast? Du hast eine riesige Kiste mit Buntstiften von deinen Kindern (weil die ja immer die neuen schönen Schachteln mit zwölf Stiften brauchen?)  Du hast noch einen alten Wasserfarbkasten aus deiner Schulzeit?
Nur zu. Fang einfach an und nimm das passende Papier zu den Farben.

Ach ja, eins noch: hast du einen Knetgummi? Wenn nicht, nimmst du einen normalen, möglichst weichen Radiergummi. Bevor du anfängst, bitte einmal mit dem Radiergummi über die durchgepausten Linien gehen. Keine Sorge: die Linien sind meistens noch sichtbar, aber sie schmieren nicht mehr. So bleiben die Farben hell und klar.

Vierter Schritt: das Malen

Das Ziel ist nicht, eine perfekte Kopie von dem Bild zu machen, das du dir ausgesucht hast. Das Ziel ist, anzufangen, Erfahrungen zu sammeln. Wie mische ich Farben? Womit fühle ich mich wohl: Pinsel oder Stift? Arbeite ich genau oder eher locker?

Fünfter Schritt: Beginne wieder bei Schritt Eins!

Letzten Endes geht es darum, herauszufinden, was die eigene Handschrift ist. Das ist nicht mit einem Bild getan. Dazu brauchst du ein paar mehr – mindestens fünf…

Und es geht nicht darum, Bilder abzumalen. Aber es ist einfacher, anzufangen, wenn man eine Vorlage hat. Auch die großen Künstler früherer Zeiten haben die alten Meister kopiert!

Mit jedem Bild, das du malst, sammelst du Erfahrung. Die Erfahrung nimmst du mit in das nächste Bild, und das nächste… auf die Art findest du heraus, was deine „Handschrift“ ist.

Und nach und nach kannst du dich von den Vorlagen verabschieden. Du entwickelst eigene Ideen. Kannst du dir das vorstellen? Das erste eigene Bild? Aufregend, oder?

Wie immer freue ich mich über Kommentare!

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen