Malen und Denken

Neulich wurde ich gefragt: „muss man beim Malen denken?“

Meine spontane Antwort war: „ja!“

(Man beachte das Ausrufezeichen.)

Die Frage wäre richtiger: „gibt es den großen Wurf?“

Ich halte das nicht für unmöglich.

Es kommt darauf an…

Mal angenommen, jemand singt gerne unter der Dusche. Ist es ausgeschlossen, dass das gut klingen kann?

Nein.

Singt er eine Arie von Verdi und klingt dabei wie Pavarotti? Eher nicht.

Was ich damit sagen will: über’s Malen und Zeichnen kann man viel lernen. Und ja, dafür braucht es auch den Kopf.

 

Spuren auf dem Papier

Ich habe mich mal wieder verzettelt.

Das erforderte eine Mind Map:

mind-map_3

Dabei ist mir klar geworden, dass die meisten Projekte gerade „hängen“ geblieben sind, weil mir Informationen fehlen.

Dieses Problem haben „abstrakte Maler“ nicht!

Also muss ich herausfinden, welche Elemente den vier Himmelsrichtungen des Medizinrades zugeordnet sind, wie man 1848 in Fraktur schreibt und wie eine Karte von Deutschland und die Quadriga auf dem Brandenburger Tor aussieht.

Soviel zum Thema „sich-selbst-zitieren“: das Brandenburger Tor habe ich in einem anderen Bild (zum Thema Islamischer Staat) schon einmal verwendet. Vielleicht finde ich die Vorlage noch irgendwo.

Nebenher mache ich noch weitere Spuren auf Papier –

143 zentangle10kinderbuchmesse-loe

… auch ein Durcheinander.

Aber vielleicht habe ich endlich ein Bilderbuchprojekt gefunden…

dann wäre klar, worauf ich mich in nächster Zeit konzentriere!